Sozialstation St. Elisabeth, Donaueschingen

Die in Passivhausbauweise konzipierte Geschäftsstelle dient für die ca. 50 Angestellten als Leitstelle und Basis für den Außendienst. Das 2009 fertiggestellte Haus erfreut sich großer Beliebtheit bei Angestellten wie Kunden.

An der Friedrich-Ebert-Straße in Donaueschingen entsteht das neue Domizil für die Sozialstation St. Elisabeth in Donaueschingen. Unter dem Motto „beraten – pflegen – betreuen“ war der Betrieb dauernd gewachsen und am bisherigen Standort in der Schulstraße aus allen Nähten geplatzt. Als innovativer Betrieb im Pflegebereich konnte man der Idee, den Neubau in Passivhausbauweise zu errichten sofort nur Positives abgewinnen, und so entsteht am Standort einer früheren Ortsteil-Sparkassenfiliale ein für die Belange der Sozialstation optimierter Neubau, der den bisherigen Kellerraum des ursprünglichen Gebäudes in den Gesamtbau integriert. Künftig können am neuen Standort auch verbessert und barrierefrei Schulungen und Seminare im Pflegebereich abgehalten werden. Die Passivhausbauweise lässt hierbei die Energiekosten trotz 330 m2 beheizter Nutzfläche auf ca. 500 € sinken und sorgt dank Lüftungsanlage, 3-fach-Verglasung und nachhaltiger Holzbauweise für allerhöchsten Komfort im Inneren.